Vorgehen

Vorgehen bei der Paarberatung

Bei der Paartherapie / Paarberatung geht es um die Beziehung der Partner. Die Beziehung ist quasi der “Patient” und in dem Sinne “krank”, dass die Partner sich in ihr dauerhaft nicht mehr wohl fühlen.

Heilung der Beziehung heißt in diesem Zusammenhang, dass sie so wiederhergestellt wird, dass die Partner darin gut leben können, und das heißt: dass die Liebe zwischen ihnen wieder fließen kann, oder – wenn das nicht möglich ist – dass die Beziehung auf gute Weise beendet wird.

Hier gilt es, gemeinsam herauszufinden, wie beide Partner zusammenwirken, dass etwas zum Problem wird. Wie sind beide an der Entstehung des Problems beteiligt?  In der Regel ist es so, dass oft beide Partner das Problem miteinander kreieren oder mindestens ihren Anteil an der Erstehung und Aufrechterhaltung haben. Das aufzuzeigen und den Blickwinkel des Paares so zu erweitern, ist meine Aufgabe als systemisch-integrativ arbeitende Paarberaterin. Gelingt dies, ist die Basis dafür geschaffen, dass beide bei der Lösungssuche zusammenarbeiten. Selbst dann, wenn es von außen gesehen eindeutig das Problem eines der Partner zu sein scheint, stellt sich oftmals durch Fragen und gezielte Hinweise heraus: Beide Partner kreieren das Problem, auch wenn dies bei einem der beiden sehr viel deutlicher zutage tritt als beim Anderen.

Die meisten Menschen suchen sich intuitiv einen Partner, von dem sie sich entweder erhoffen, dass er alte Wunden heilt, oder bei dem sie ein altes, vertrautes Muster spüren. In der unbewussten Hoffnung, die alten Defizite auszugleichen, oder in der Hoffnung, die Probleme aus der Ursprungsfamilie in der neuen Beziehung endlich zu lösen.

Die Therapie / Beratung besteht im wesentlichen aus einer Reihe von Gesprächen (Sitzungen) zu dritt. Dies schließt nicht aus, dass es im Laufe der Zeit auch Zweiergespräche zwischen mir und jeweils einem der Partner gibt, aber da der “Patient” die Beziehung ist, sollten idealerweise am Anfang beide Partner anwesend sein, denn beide sind es ja, die diese Beziehung “kreieren ” Dies ist natürlich nur möglich, wenn beide Partner dazu bereit sind. Ist dies nicht der Fall, kann es auch sinnvoll sein, mit Einzelgesprächen anzufangen, die dann das Ziel haben, einen Weg zu finden, den Partner doch noch zum Einstieg zu bewegen.

Die Dauer einer Paarsitzung beträgt in der Regel eine Stunde bis eineinhalb. Der zeitliche Rhythmus kann zwischen einmal pro Woche bis einmal im Monat variieren. Die Gesamtzahl der Sitzungen und damit die Gesamtdauer der Therapie kann sehr unterschiedlich sein. Manchmal genügen schon drei bis fünf Sitzungen, manchmal braucht es aber auch zehn und mehr, bis gute Lösungen für ein befriedigendes Zusammenleben – oder eine faire Trennung – gefunden werden.

Aktuelle Artikel